Behandlungsfehler

Bei Verdacht auf einen Diagnose- bzw. Behandlungsfehler stehen Ihnen als Patientin bzw. Patient verschiedene Wege offen, einen allfälligen Schaden zu melden oder geltend zu machen.
Wir empfehlen den Weg über eine Gutachterstelle oder über Ihre Krankenversicherung, um unnötige Kosten zu vermeiden und eine möglichst schnelle Bearbeitung zu gewährleisten.
Bei Unregelmässigkeiten oder mangelnder Aufklärung im Rahmen einer ärztlichen Behandlung oder eines Therapievorschlags stehen weitere Wege und Informationsmöglichkeiten offen.

Wenden Sie sich an arzt@qualitaetsmedizin.ch
Gutachterstelle, siehe auch: http://www.fmh.ch/services/gutachterstelle.html

Folgende Diagnosen und Behandlungen sind statistisch gesehen häufiger mit Beanstandungen bzw. Fehlern verknüpft:

  1. Hüftgelenksverschleiss – Hüftgelenkersatz. Implantat
  2. Kniegelenkarthrose – Gelenkersatz, Implantat
  3. Blinddarmentzündung – Blinddarmoperation
  4. Knochenbruch, Fraktur – Reposition
  5. Druckgeschwür, Schenkelhalsfraktur – Alterspflege
  6. Rückenschmerzen, Bandscheibenschaden – Rückenoperation, Versteifung
  7. Brustkrebs – Operation, Chemotherapie und Bestrahlung
  8. Grauer Star – Operation
  9. Gallensteine – Gallenblasenoperation, Cholezystektomie
  10. Leistenhernie, Leistenbruch
  11. Gebärmutter – Entfernung
  12. Divertikulose – Darmspiegelung, Darmentfernung
  13. Geburt
  14. Injektion von Medikamenten oder Kontrastmitteln

Interessante Details finden Sie auch im Gutachten des Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu Behandlungsfehlern in Deutschland: Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft.